Richtig kombinieren, intelligent speichern

 

Die Energiewende stellt uns vor neue Herausforderungen:
Erneuerbare Energien müssen zuverlässig Strom in ausreichender Menge immer dann liefern, wenn er gebraucht wird. Bereits heute tragen die in Deutschland installierten bald eine Million Solarstromanlagen maßgeblich zur Reduzierung der teuren Verbrauchsspitze in der Mittagszeit bei. An Tagen mit hoher Sonneneinstrahlung liefern sie bereits die Leistung von zehn Atomkraftwerken.
Da die Produktion von Solar- und Windstrom im Verlauf der Jahres- und Tageszeiten sowie wetterbedingt schwankt, muss die Versorgungssicherheit zukünftig durch die richtige Kombination beider Energieträger mit regelbaren Biogasanlagen oder Wasserkraftwerken gewährleistet werden. Auch der Einsatz intelligenter Prognose- und Speichertechnologien sowie ein intelligentes Netzmanagement können zukünftig einen wichtigen Beitrag dazu liefern, dass der deutsche Strombedarf während des gesamten Jahres zu jedem Zeitpunkt allein aus Erneuerbaren Energien gedeckt werden kann.

Ausgleichs- und Speichermöglichkeiten

Vom Wetter abhängige Energieträger wie Sonne und Wind müssen mittelfristig mit regelbaren Energien wie Biogas und Wasserkraft vernetzt werden. Dank immer leistungsfähigerer Prognose-Instrumente können regelbare EE-Kraftwerke rechtzeitig hochgefahren werden, um die Versorgung sicherzustellen. Überschüsse von Solar- und Windstrom werden hingegen durch immer intelligentere Speichertechnologien aufgefangen und abgerufen, sobald der Strombedarf die aktuelle Produktion übersteigt.

Infografik: Richtig kombinieren, intelligent speichern (PDF)